<

Griend

Unterwegs zu Terschelling kommen Sie mit dem Fährboot entlang eine kleine Insel. Dies ist die Vogelinsel Griend, das noch innerhalb der Gemeindegrenzen von Terschelling liegt.

Die Insel ist neben seiner reichen Vogelwelt einer der größten Flutzufluchten in der Wattengegend. Aus diesem Grund fällt die Insel unter dem Naturschutzgesetz. Ohne Schutzmaßnahmen vom Mensch wurde es wahrscheinlich schon lange in die Wellen verschwunden sein.

Es gibt immer Vögel auf der Vögelinsel Griend zu finden. In der Regel viel bis sehr viel. Das ist seit Jahrhunderten so. Eier sammeln auf Griend war früher ein Lieblings-Aktivität unter der Inselbewohner von Terschelling.

Das ganze Jahr über ist Griend Flutzufluchtsort für viele Vögel. Im Sommersemester sind es jedoch meist Brutvögel, die das Sagen haben. Und dann noch eine besondere Art der Brutvögel: Vögel die brüten in Kolonien. Die Lachmöwe, die Seeschwalbe, den nordischen Küstenseeschwalbe, die Flussseeschwalbe und manchmal auch die Zwergseeschwalbe. Die Seeschwalben erscheinen fast gleichzeitig in ihren Brutgebieten. Der erste Anfang April. Brüten auf Griend hat so seine Vorteile. Es gibt keinen räuberischen Säugetieren wie Füchse, außerdem gibt es keine Brutvögel wie der Silbermöwe. Griend ist außerdem sehr günstig gelegen im Vergleich zu den reichen Fischgründen. Die rund 8000 Hektar große Grienderwaard ist reich an Nahrung für viele Vögel. Bei Ebbe können die Vögel wirklich davon genießen.

Viele Vögel verbringen im Sommer Ihre Zeit in der Gegend, andere überwintern, wiederum andere laufen auf dem Gebiet an auf ihrer Einwanderung im Frühjahr und Herbst. Besonders im Frühjahr gibt es Massen von Stelzläufer wie rossen Uferschnepfen, Kiebitzregenpfeifern und Strandläufer zu finden. Sie machen sich bereit für den großen Umzug in den nördlichen Brutgebieten. Neben diesen drei gibt’s auch folgende Sorte in großer Zahl zu finden: die bunte Strandläufer, die Austernfischer, die Silbermöwe und die Lachmöwe, Brachvogel und Enten und Gänse wie die Eiderente und die Ringelgans. Einige ganzjährig, andere während eines bestimmten Teils des Jahres. Abgesehen von Schwimmvögeln wie die Enten, ziehen alle Vögel sich zurück aus dem Schlamm, wenn es Flut wird. Und das ist zweimal am Tag. Sie ziehen dann in Scharen zu hohe Stellen, wo Ruhe herrscht. Und welche ist dafür besser geeignet als die Vogelinsel Griend?

Griend ist nicht zugänglich

Es ist sogar verbotenes Gebiet. Der Verein für die Erhaltung der Naturmonumente hat es in Erbpacht und hat die Insel bestimmt für die Vögel. Es ist eines der wenigen Gebiete in den Niederlanden, die ausschließlich für die Natur vorgesehen sind, und - abgesehen von Forschung - keine anderen Mitverwendung haben. Während des Sommersemesters gibt es zwei Vogelbeobachtern auf der Insel, die Neugierigen in respektvoller Entfernung halten.